Historie

  • Anfang 90er Jahre: erste Runde Tische mit dem Ziel, die Verhältnisse für Schwerstkranke Menschen und ihre Angehörigen zu verbessern; Initiatoren sind interessierte Bürgerinnen und Bürger, MitarbeiterInnen aus den Bereichen Pflege, Medizin, Soziales, Seelsorge
  • Ende 1995: Gründung des Hospiz Verein Trier e. V., der von Beginn an eng mit der Palliativstation in Trier zusammen arbeitet. Vereinsmitglieder der ersten Stunde: Krankenhäuser, Altenpflegeeinrichtungen, ambulante Dienste, Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Hausärzte, Bildungsträger, interessierte Einzelpersonen
  • 1996: Einrichtung einer Hospiz-Beratungsstelle, erste Kurse für ehrenamtliche HelferInnen, erster Trierer Hospiztag, Aufbau einer Vernetzungskultur
  • 2001: Umzug in größere Räume, erste Vollzeitkraft für den Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst, Großbefragung in den Trierer Einrichtungen zur Situation von Sterbenden (Projekt mit Uni Trier und Kassenärztlicher Vereinigung)
  • 2002: Erste Projektphase zur Planung eines stationären Hospizes, diverse Arbeitstreffen, Herbert-und-Veronika-Reh-Stiftung bietet Unterstützung bei Errichtung eines stationären Hospizes an
  • 2003: Start der Aktion "Da-Sein - Ein Hospiz für die Region Trier" mit dem Medienhaus Trierischer Volksfreund mit über 400.000 Euro Spenden zum Umbau des Hauses, das von der Herbert-und-Veronika-Reh-Stiftung zur Verfügung gestellt wird
  • 2004/2005:
    • Gründung der Trägergesellschaft Stationäres Hospiz Trier GmbH zur Betreibung des Stationären Hospizes. Gesellschafter sind: Hospiz Verein Trier, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier, Ökumenisches Verbundkrankenhaus am Standort Elisabethkrankenhaus Trier, Kreiskrankenhaus Saarburg, Club Aktiv
    • Gründung der "Da-Sein-Hospizstiftung für die Region Trier" zur nachhaltigen finanziellen Unterstützung der Hospizarbeit in der Region
    • Kontinuierlicher Ausbau des Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienstes: Einstellung einer festen Mitarbeiterin für das Büro
  • Ende 2006: Nach langjähriger konzeptioneller Vorbereitung und einjähriger Bauzeit Eröffnung des Hospizhauses
  • 2011:
    • 16 hauptamtliche Kräfte im stationären Bereich, dritte Hospizfachkraft im ambulanten Bereich eingestellt
    • Projekte "Wetterleuchten" und "Hospiz macht Schule" starten
    • 15 Jahre Hospiz Verein Trier e. V., 10 Jahre Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst, 5 Jahre Hospizhaus Trier
    • Beteiligung an der TV-Aktion "Meine Hilfe zählt"

Erste BauschritteAktion Da-SeinTag der offenen Tür UmbauStehle Hospizhaus Forderfront ###